Während der Corona-Zeit

Enno Lenze

Die Cornazeit hat uns alle überrascht. Einige sahen bereits im Januar, dass es ein Problem geben könnte, viele erst im März und wenige sehen es bis heute nicht. Aber dass es die Welt so aus den Fugen heben würde, war nicht absehbar. Viele nannten das, was wir in Deutschland hatten, einen Lockdown. Natürlich war es keiner. Nicht mal ein halber. Aber es hat gereicht, uns allen zu zeigen, die dünn die Decke der Zivilisation ist. Wie schnell aufeinander herum gehackt wird und wie einfach die Solidarität bricht. Es kam mir vor, als würde ein Schiff Schlagseite bekommen und die erste Reaktion der Leute ist, sich gegenseitig über Board zu treten.

Ich habe versucht anders damit umzugehen und habe das in diesem Artikel beschrieben. Und damit sind wir auch schon bei der Frage, was ich eigentlich in der Zeit gemacht habe. Nachdem die Langeweile zu groß wurde, wollte ich wieder Artikel über alles schreiben, was mir begegnet. Auf der anderen Seite wollten auch zunehmend andere Leute in meinem Umfeld etwas schreiben, hatten aber keinen passenden Kanal. Zusammen gründeten wir Berlin Story News. Auf dem Nachrichtenportal sammeln sich nun also unsere Artikel. Meine, die ich die ganze Zeit fleissig schrieb, findet ihr hier.

Was als ein Zeitvertreib für Corona begann, hat inzwischen eine Million Aufrufe am Tag. Ich hätte die Zeit auch schlechter investieren können.